Fragen Sie Ihren behandelnden Gastroenterologen nach der SIBDC

Alle Patienten, welche an einem Morbus Crohn oder an einer Colitis ulcerosa leiden, können an dieser Studie teilnehmen. Falls Sie als Patient einwilligen, werden auch zusätzliche Gewebeproben und zusätzliches Blut für diese Studie entnommen.


Bei der Studie wird so vorgegangen, dass Sie zirka 1-2 mal pro Jahr, bei Ihrem Gastroenterologen bzw., im Zentrums-Spital Fragebögen ausfüllen. Zum Teil könnten Ihnen diese Fragebögen auch nach Hause geschickt werden. Wenn wir die ausgefüllten Fragebögen zurückerhalten, wird Ihr Name vom Fragebogen entfernt. Ihre anonymen Daten werden dann gesammelt und ausgewertet. Nach zirka einem Jahr werden die ersten Resultate, welche in Form von Grafiken dargestellt werden, Ihrem Gastroenterologen zur Verfügung gestellt, welcher diese Daten mit Ihnen diskutieren kann. Zu jedem Zeitpunkt können Sie die medizinischen Daten, welche Sie betreffen, einsehen.

Ihre Teilnahme an der Studie ist freiwillig. Wenn Sie auf die Teilnahme an dieser Studie verzichten, haben Sie keinerlei Nachteile für Ihre weitere medizinische Betreuung zu erwarten. Das Gleiche gilt, wenn Sie Ihre dazu gegebene Einwilligung zu einem späteren Zeitpunkt widerrufen. Diese Möglichkeit haben Sie jederzeit. Einen allfälligen Widerruf Ihrer Einwilligung bzw. den Rücktritt von der Studie müssen Sie nicht begründen.

Falls Sie Ihr Einverständnis gegeben haben, werden bei notwendig werdenden Darmspiegelungen (die Notwendigkeit wird ausserhalb der Studie festgelegt) zusätzliche Gewebeproben entnommen. Bei den regelmässigen Kontrollen werden auch routinemässige Blutentnahmen gemacht. Dabei können, falls Sie Ihr Einverständnis gegeben haben, zusätzlich kleine Mengen Blut für Spezialuntersuchungen im Rahmen dieser Studie entnommen werden. Die Gewebs- als auch Blutproben werden in einem zentralen Labor in Bern gelagert. Die Proben sind anonymisiert, das heisst, das dortige Laborpersonal kennt Ihren Namen nicht. Aus diesen Proben werden Untersuchungen gemacht, die ein besseres Verständnis der Immunantwort der Entzündung als auch der Neigung zu chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen ermöglichen. Es werden Analysen an den weissen Blutkörperchen und den Biopsien gemacht, dabei sind auch Untersuchungen der Erbsubstanz eingeschlossen, die für die Entzündungsvorgänge bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen verantwortlich sind. Analysen zu Genen (Erbsubstanz), die nicht mit Ihrer Krankheit unmittelbar zusammenhängen, werden keine durchgeführt. Die Blutuntersuchungen werden maximal zweimal pro Jahr durchgeführt und es wird Ihnen nicht mehr als 50 ml Blut pro Jahr abgenommen.